Dr. Hartwig Kohl
Urologische Facharztpraxis Hersbruck
Tel: 09151/70523
Fax: 09151/70647
info@urologie-hersbruck.de
 
 
   
   
 
   

Blase

Die Blase ist das Harnspeicherorgan. Die diesbezüglich häufigste Erkrankung ist die Entzündung(Blasenentzündung oder Zystitis), die alle Menschen betreffen kann, Frauen häufiger als Männer, junge Frauen zwischen 15 und 20 Jahren und die älteren zwischen 55 und 80 Jahren häufiger als die restlichen.

Brennen beim Wasser lassen und sehr häufiges Wasser lassen sind die Symptome,  die nicht immer, aber fast immer mit einer Blasenentzündung einhergehen. Zur Behandlung kann, muss aber nicht, viel trinken ausreichend sein, oftmals ist aber der Einsatz eines Medikamentes, eines sog. Antibiotikums, erforderlich. Bevor Sie jedoch ein Antibiotikum einnehmen, sollten Sie Ihren Urin zur Laboranalyse abgegeben haben, denn nur so kann sicher festgestellt werden, welches der vielen zur Verfügung stehenden Antibiotika in Ihrem speziellen Fall auch wirklich wirksam ist.

Es ist ein großes Problem unserer Zeit, dass viel zu viele Antibiotika völlig unkritisch und ohne vorangehende Prüfung zum Einsatz gelangen und auf  diese Weise mehr und mehr resistente Bakterien, das heißt Bakterien, gegen die kein Antibiotikum mehr wirksam ist, entstehen.

Deshalb nochmals der dringende Rat: suchen Sie bei Verdacht auf das Vorliegen einer Blasenentzündung eine Arztpraxis auf, bei der Sie sich vorher telefonisch versichert haben, dass eine mikrobiologische Untersuchung Ihres Urins mit Urinkulturen und Resistenzprüfung vor Ort, also in der Praxis, durchgeführt werden kann.

Neben der Entzündung der Blase können eine Reihe weiterer Erkrankungen oder Störungen in der Blase auftreten wie beispielsweise Steine, Entleerungsstörungen(z.B.durch Prostatavergrößerung oder im Rahmen neurologischer Grunderkrankungen), Tumore, Blutungen und vieles mehr. Falls Sie Störungen Ihrer Blasenfunktion bemerken oder sich bezüglich Ihrer Blase oder des Wasserlassens etwas ändert bzw. etwas so ist, wie es bisher nicht war, so sollten Sie unverzüglich beim Urologen zu Kontrolle bzw. Überprüfung vorstellig werden.